c-big-2

We go to Barcelona!

You will not believe where we go on the 26 of November, what we do there and who we will meet. We are so impressed.
Thank you so much City to City Barcelona FAD Awards, FC Barcelona, FCSP Fanclub Catalunya and all who make this happen.

Fanclub Catalunya write:
“FC Lampedusa St. Pauli has been awarded with an special mention in the “City to City Barcelona FAD Awards” and its trainers and some players will be a few days in Barcelona for the ceremony. And, therefore, Fanclub Catalunya have organized a meeting with them!
Sunday 27 November
Place: in l’Octubre, Casal Independentista de Poblenou (86 Badajoz Str, Barcelona)
12:00h musical vermouth aperitif
13:00h talk with one representant of Fanclub Catalunya, one of the “City to City Barcelona FAD Awards” and the coaches of FC Lampedusa
14:30h lunch for everybody (paella)
Then, we will go to the FCBarcelona Sports City to encourage the FC Lampedusa in the friendly match against the youth guys of the Confederation of Fanclubs of FCBarcelona at 18:00h.

We ask you to help us to share this event, please! We want to be a lot of people for supporting to FC Lampedusa in Barcelona! many thanks!”

Flattr this!

DSCI0702

One Saturday in October. Scenes of a – forced – farewell.

Hamburg Bus Port, the central coach station of the “Free“ and Hanseatic City of Hamburg, the Gateway to the world. An elderly woman watches the happenings around her, she’s been doing it for two hours already. Whenever the group moves, she does too, like a shadow. She tries to figure out what’s going on and who exactly this group of people might be. She doesn’t ask any questions.
Other passengers did that already. So she could obtain some information “Oh, a football team? Lovely! Where are you going?” the cruise passengers queuing up for their bus ask.

Well, we, our WE that is, is going nowhere today. Sadly!
Certainly, we would prefer to go elsewhere, too – playing a friendly match or a tournament with friends, for instance. “We have to say goodbye to two of our players again, because two of our brothers and their families were ordered to leave the country!” one of our players explains. “Oh no, that’s terrible“, one lady says while another one asks “Why?”. So the players of FC Lampedusa St. Pauli tell the waiting people the story of the past two years: a story of hoping and waiting, of panic and the permanent fear of the police coming for them in the middle of the night – as happened to another one of our fellow players and his family – even though their legal advisor told them that there was nothing to worry about.
The people around become aware that it’s not easy subject for the players to talk about. Their eyes show fear, the fear of possibly being the next. Many of the waiting tourists have children themselves, kids of the same age. It is the autumn holidays in Hamburg. People leave the city for a quick break from the grey rainy sky, to “catch some rays“and for some lazy days on deck of a cruise ship. Having some days away from stress at school and the pressure to gain good marks.

The two boys and their three younger siblings, together with their single mom, being ordered to leave Hamburg and their football family would be all too happy if they could swap places with the other kids, including the stress and pressure. Instead, they have to leave, to go ‘OUT’, right in the middle of the school year, right in the middle of the holidays. Without having the chance to say goodbye to their friends and teachers and without getting given their school reports, which would be the prerequisite to attend school in their so called “safe country of origin” – assuming that you have the necessary funds and you’re not a member of an ethnic minority.

More and more players arrive at the bus station, to greet their ‘bros’ and if you didn’t know the actual reason for this gathering, you would easily think it was part of an ordinary weekend in the life of FC Lampedusa St. Pauli.

They now all sign a brand new ball which is passed on quietly and without touching the ground. After all, it should not get dirty. The German dirt should be left where it is, one of the players says roughly. It’s a distraction, to have the feeling of togetherness in these hard times.

At least, the sun shines. At “home”, which the older ones only call “back there” and of which the younger siblings have absolutely no idea of, winter is near already. The day before they had to quickly buy new winter jackets, says R., the friendly retiree, who was looking after the family over the past two years, so warm-heartedly. It is also him who seeks to talk to the coach company employee in the office, after the drivers from “new old home“ refused to accept their luggage. Two years of living in Hamburg are spread on the platform: one big plastic bag per person. The mothers question about the extra charge she wouldn’t mind paying is not answered. A first impression – to outsiders – about the fate this family is to face in about 21 hours time. It is not even necessary to speak the same language to see and understand how racist and discriminating the future of this Roma family will be.

Meanwhile, the elderly lady still watches the happenings. In a way, she has already become a part of our group of grievers. One of the players and the love of his life have to part, which is amongst the biggest and most heartbreaking drama on this sunny morning. She can stay while he has to get ‘OUT‘. Everything that gave them and their young lives a sort of comfort in this extremely difficult year is now taken away from them. For people at this age nine months – the term of the entry ban applying to the entire family – is a very long time. They’re still too young to marry; otherwise, it would have been way more difficult to tear this young couple apart.  

While the team is still talking insistently to the coach drivers, tears burst out of people again and again. R., the good old soul, returns with the positive info that the luggage may finally be loaded for an extra charge. Everyone gives a hand to stow the bags in the most space-saving way. The FC Lampedusa St. Pauli players get into the coach’s luggage compartment, packing and piling bags and cases. After all, there’ll be more people getting on board during the long journey. Perhaps some of them sharing a similar fate.

While we’re all crying and taking pictures with the, newly sympathetic, almost befriended coach drivers, the elderly lady wonders if the starting point for that man, who took care of everything so warmheartedly, was a situation similar to the one she has just witnessed in this bus station on this Saturday in October. Maybe she wonders if she too should look for a family, and support them?
This, we do not know. But what we do know is that we cannot and do not want to emotionally endure weekends like this ever again.

This is why we keep on going, raise awareness, pool more strength and – with our football family – to play our part in creating a better world where everyone finds him or her self-a place to live, that they have chosen. A world where all people can live everywhere they want to, where they feel home, where they can be whatever they are and where it absolutely does not matter in which corner of this one world they and/or their parents were born. 
All stay – where they want!
here to play – here to stay!

All the best, your FC Lampedusa St. Pauli

Flattr this!

DSCI0702

Ein Sonnabend im Oktober. Szenen einer VerAbschieBung.

Zentraler Busbahnhof der ‘Freien’ und Hansestadt Hamburg. Busdrehkreuz am ‘Tor zur Welt’.
Eine ältere Dame beobachtet das Geschehen, seit 2 Stunden steht sie da jetzt schon.
Bewegt sich die Gruppe, bewegt sie sich mit ihr, wie ein Schatten. Sie versucht herauszufinden, worum es hier geht, was das für eine Konstellation von Menschen ist. Fragen tut sie nicht.
Das haben andere Passagiere schon getan. So konnte sie ein paar Information ergattern. “Ah, ein Fußballteam? Das ist ja toll! Und wo fahren Sie hin?” fragen uns die AIDA-Kreuzfahrtgäste, die in langer Schlange auf ihren Bus warten.

Wir, also unser WIR fährt heute nirgendwo hin. Leider!
Wir würden jetzt auch lieber woanders hinfahren, zu einem schönen Freundschaftsspiel zum Beispiel oder einem Turnier mit und bei Freund_innen. ‘Nein, wir müssen uns heute leider schon wieder von zwei Spielern verabschieden, zwei unserer Brüder und deren Familie müssen das Land verlassen!”, erklärt einer unserer Spieler. „oh nein, das ist ja schrecklich“, sagt eine Lady, „warum“?, fragt eine andere. Die Spieler des FC Lampedusa St. Pauli erzählen den wartenden Menschen die Geschichte der letzten zwei Jahre, die Geschichte von Hoffnung und Warten, von Panik und der ständigen Angst davor, mitten in der Nacht von der Polizei – wie ein anderer unserer Mitspieler und seine Familie – abgeholt zu werden, obwohl der juristische Beistand sagte, die Familie brauche sich keine Sorgen zu machen.
Die Leute merken, dass es den Spielern nicht leicht fällt darüber zu reden, sie sehen in ihren Gesichtern die Angst, die Angst davor, dass sie die nächsten sein könnten. Viele der wartenden Tourist_innen haben Kinder, Kinder im gleichen Alter. Es sind ja Herbstferien in Hamburg, noch mal schnell raus aus dem Hamburger Schmuddel, ‘nochmal Sonne tanken’, ein paar Tage faulenzen an Deck, jenseits von Schulstress und Notendruck.

Diese beiden Jungs und ihre drei kleineren Geschwister, die mit ihrer alleinerziehenden Mutter in einer Stunde Hamburg und ihre Fußballfamilie verlassen müssen, würden nichts lieber tun, als sofort mit ihnen zu tauschen, Schulstress und Notendruck inklusive. Sie müssen weg, ‘RAUS’, mitten im Schuljahr, mitten in den Ferien, ohne sich von ihren Schulfreund_innen und Lehrer_innen verabschieden zu können, ohne Zeugnisse ausgehändigt zu bekommen, die die Voraussetzung dafür sind, in ihrem sogenannten ‘sicheren Herkunftsland’, die Schule besuchen zu können. Vorausgesetzt man hat das nötige Kleingeld und gehört nicht zu einer ethnischen Minderheit, versteht sich.

Immer mehr Spieler kommen zum ZOB (Zentraler Omnibusbahnhof), begrüßen ihre ‘Bros’ und wüsste man nicht, worum es hier gerade geht, könnte es wirklich wie ein ganz normales Wochenende im Leben des FC Lampedusa St. Pauli aussehen.

Sie unterschreiben alle auf einem nagelneuen Ball, der sich leise und ohne den Boden zu berühren zugeworfen wird. Er soll ja nicht schmutzig werden. Der deutsche Dreck soll gefälligst hier bleiben, sagt einer der Spieler sinngemäß. Ablenkung. Das Gefühl haben, zusammen zu sein in dieser harten Zeit.

Zum Glück scheint wenigstens die Sonne. In der ‘Heimat’, die die Grösseren nur “Zurück” nennen und unter der sich die kleinen Geschwister so rein gar nichts vorstellen können, ist der Winter schon im Anmarsch. Gestern wurden noch schnell neue Winterjacken gekauft, erzählt uns R., der nette Rentner, der sich die letzten Jahre so herzlich um die Familie gekümmert hat. Er ist dann auch derjenige, der mit dem Busunternehmen im Büro das Gespräch sucht, als sich die Busfahrer aus der “neuen alten Heimat” weigern, das viele Gepäck mitzunehmen. Zwei Jahre Leben in Hamburg liegen auf dem Bahnsteig, eine grosse, buntkarierte Plastiktasche pro Person. Die Frage der Mutter, wie hoch der Aufpreis sei, dass sie ja gerne dafür bezahle, wird nicht beantwortet. Erste Eindrücke für Außenstehende wie sich das Schicksal dieser Familie in ca. 21 Stunden fortsetzen wird. Dazu muss man nicht die gleiche Sprache sprechen, um zu sehen und zu verstehen, wie rassistisch und diskriminierend die Zukunft dieser Roma-Familie aussehen wird.

Die ältere Lady beobachtet weiterhin das Geschehen, man hat sie schon fast mit aufgenommen in unsere Trauergemeinde. Einer der Spieler und seine große Liebe müssen sich verabschieden, das wahrscheinlich größte und herzzerreißendste Drama an diesem sonnigen Vormittag. Sie darf bleiben, er muss ‘RAUS’, alles, was diesen beiden Menschen im letzten Jahr ihr extrem schwieriges, junges Leben versüßt hat, wird ihnen jetzt genommen. Für Menschen in diesem Alter sind 9 Monate – so lange gilt die Einreisesperre für die gesamte Familie – verdammt lang, zum heiraten sind sie noch zu jung, sonst hätte man diese wundervolle Liebe nicht so einfach auseinander reißen können.

Während das Team immer noch auf die Busfahrer einredet, bricht immer wieder eine_r in Tränen aus. R., die gute alte Seele, kommt mit der positiven Nachricht zurück, dass das Gepäck gegen Aufpreis nun tatsächlich doch mit dürfe. Alle helfen das Gepäck so platzsparend wie möglich zu verstauen, die FC Lampedusa St. Pauli Spieler klettern in den Bauch des Busses und packen und stapeln Taschen und Koffer. Es werden ja noch weitere Leute auf der langen Reise zusteigen, Einige wahrscheinlich mit ähnlichen Schicksalen.

Während wir im Tränenmeer versinken, mit den inzwischen wohl gestimmten, fast schon verbrüderten Busfahrern letzte Fotos machen, fragt sich die ältere Dame sicherlich, ob es bei dem
älteren Herrn, der sich so warmherzig um alles kümmert, wohl auch so angefangen hat wie bei ihr,
an diesem Sonnabend im Oktober.
Vielleicht sollte sie sich auch mal eine Familie suchen und sie unterstützen?

Wir wissen es nicht. Was wir allerdings wissen, ist, dass wir das emotional nicht jedes Wochenende aushalten können und wollen.

Deswegen machen wir weiter und hoffen, dass wir noch mehr Aufmerksamkeit schaffen werden, noch mehr Kräfte bündeln und mit unserer Fußballfamilie unseren Teil dazu beitragen, eine bessere Welt zu schaffen, eine Welt in der jeder Mensch ihren oder seinen selbst auserwählten Platz findet, egal wo das auch immer ist. Eine Welt in der alle Menschen leben können, wo sie wollen, wo sie sich zuhause fühlen, wo sie sein dürfen, wie sie sind und wo es keine Rolle spielt in welcher Region dieser einen Welt man das Licht der Welt erblickte, bzw. die Eltern geboren wurden.
Alle bleiben – wo sie wollen!
here to play – here to stay!

Euer FC Lampedusa St. Pauli

Flattr this!